*
Geschichte-FußAbt
blockHeaderEditIcon

Dank der Initiative der Gründungsmitglieder konnte tatsächlich in der Saison 1951/52 der neu gegründete "SV Sallern" mit einer schlagkräftigen Mannschaft in den Spielbetrieb gehen und wir können heute auf über 60 sportliche und vor allem kameradschaftliche Jahre zurück blicken.


Gründungsmannschaft von 1951
Stehend v.l.n.r: Ederer Michael, Decker Ludwig, Vogl Werner, Rankl Josef, Zettl Rudolf, Seemann Franz, Winter Max
Knieend: Ruckdäschl Otto, Bucher Josef, Hesselberger Georg, Schweiger Karl, Heigl Jakob

 

Der SV Sallern spielte seit seiner Gründung immer eine gute Rolle in Regensburg. Sowohl im sportlichen, als auch im gesellschaftlichen Sinne machte unser kleiner Verein immer wieder auf sich aufmerksam. Ob es sich um die legendären "internationalen AH-Turniere" oder die "Regensburger Hallentage" handelt, es wird alles mit viel Leidenschaft und Engagement durchgeführt, sodass der Name "SV Sallern" in und um Regensburg und sogar im Ausland bekannt wurde.

Die erfolgreichste Mannschaft, die wir in den 60 Jahren vorzuweisen haben, ist wohl die, die in der Saison 1976/77 unter dem beliebten Spielertrainer Horst Eberl in die Bezirksliga aufgestiegen ist und dort gleich im ersten Jahr für Furore sorgte:

Auszug aus der Tabelle:

1. ASV Cham 9:1 14:1
2. TSV Kareth-Lappersdorf 7:3 16:8
3. SV Sallern 6:4 11:8
4. FC Maxhütte-Haidhof 6:4 10:11
5. SV Zeitlarn 6:4 8:9

 

Aufstiegsmannschaft in die Bezirksliga
Stehend v.l.n.r.: Koller Josef, Sauerer Erwin, Eberl Horst, Eberwein Richard, Bauer Peter, Bachmann Peter, Meindl Alfred, Rankl Josef, Reitberger Manfred, Holzapfel Josef, Reisser Rudolf, Otter Hans, Kneidl Manfred
Knieend v.l.n.r: Wagner Martin, Rieger Gerhard, Steiger Max, Höfelein Max, Graf Rudolf, Amann Siegfried, Eckert Günter, Koller Otto

Leider musste man bereits nach der zweiten Saison und nach zwei hart umkämpften Relegationsspielen mit viel Pech die Bezirksliga wieder verlassen. Was danach geschah wird noch vielen in bitteren Erinnerungen sein. Wir wurden durchgereicht bis in die C-Klasse. Aber der SV Sallern hat sich nach diesen "mageren" Jahren schnell wieder erholt und ist mit Spielertrainer Jürgen Iffland bereits in der Saison 1983 wieder in die B-Klasse und 1985 mit der nahezu identischen Mannschaft in die A-Klasse aufgestiegen.

Zum Saisonende 1985 konnte diese Mannschaft noch ein Highlight in der Vereinsgeschichte setzen. Sie stand als B-Klassist im DFB-Pokal im Endspiel des Bezirks Oberpfalz. Leider ging dieses Spiel gegen den TSV Falkenstein nach hartem Kampf mit 4:6 verloren (Halbzeitstand 3:1).

In der Saison 1986/87 klopfte man als Tabellenerster punktgleich mit dem SC Painten an der Türe zur Bezirksliga an. Mit dem Aufstieg klappte es allerdings nach zwei verlorenen Entscheidungsspielen nicht.


Aufstiegsmannschaft 1991 in die A-Klasse
Stehend v.l.n.r.: Rüdiger Rohm, Hans Otter, Armin Voegele, Frank Mayer, Manfred Pitzl, Robert Wurmser, Thomas Wurmser, Norbert Hofmann, Max Steiger, Rainer Hofmeister, Stefan Müller, Hans Treitinger, Josef Schweiger
Knieend v.l.n.r.: Josef Baumann, Hans Mayer, Martin Wagner, Markus Hummel, Joschi Eberl, Norbert Lang, Martin Kuttenberger, Christian Melzl, Kurt Dorfner

Am Ende der Saison 1996/97 stand man mit Spielertrainer Hans Mayer als Zweiter der B-Klasse hinter dem SC Regensburg im Relegationsspiel zum Aufstieg in die A-Klasse gegen den SV Sünching. Dieses Spiel ging klar mit 0:4 verloren und die Sünchinger blieben in der A-Klasse.

Aber wir bekamen eine zweite Aufstiegschance. Ein weiteres Relegationsspiel gegen den SV Donaustauf wurde auf dem Platz auf Kareths Höhen angesetzt. Da der SV Sallern aber mit Entscheidungsspielen noch nie recht viel Glück hatte, ging auch dieses mit 2:3 verloren.

Glücklicherweise ist man aber trotz der verlorenen zwei Spiele aufgrund von Auf- bzw. Abstiegsentscheidungen in den höheren Klassen in dieser Saison trotzdem in die A-Klasse aufgestiegen.

Bis auf die Saison 1998 konnte man in der A-Klasse immer im vorderen Drittel der Tabelle mitspielen. In dieser Saison landete man überraschend punktgleich mit der RT auf dem 12. Platz. Das bedeutende "Entscheidungsspiel". Wie schon so oft zog der SV Sallern nach dem überaus spannenden Spiel mit Verlängerung und Elfmeterschießen wieder einmal mit 8:9 den Kürzeren und so musste man schweren Herzens in die B-Klasse absteigen.

In der folgenden Saison wurden die unteren Klassen umstrukturiert und der SV Sallern fand sich in der neu gegründeten Kreisklasse 2 wieder.

Ebenfalls neu eingeführt wurde eine eigene Punktrunde für die zweiten Mannschaften. Unsere 2. Mannschaft wurde in der C-Klasse 2 eingeteilt und spielte von nun an nicht mehr vor unserer 1. Mannschaft gegen die Reserve des jeweiligen Gegners, sondern gegen andere Vereine in dieser Liga.

In der Saison 2004/05 holte sich diese 2. Mannschaft mit sieben Punkten Vorsprung vor dem 2. den Mesitertitel und stieg in die A-Klasse auf.

In der Saison schaffte es dann auch die 1. Mannschaft den Auftsieg in die Kreisliga. Leider war es nur ein kurzes Gastspiel, denn man musste schon in der nächsten Saison zurück in die Kreisklasse.

Über mehrere Jahre hinweg spielte man unter Trainer Manolito Neumayer eine gute Rolle in der Kreisklasse. Danach gab es mehrere Wechsel auf der Trainerposition und auch in der Tabelle rutschte man immer weiter nach hinten, bis man schließlich in der Saison 2013/14 am Ende punktgleich mit der SpVgg Stadtamhof auf dem Abstiegsrelegationsplatz landete. Das Entscheidungsspiel auf dem Platz des SC Lorenzen ging mit 0:1 verloren und so musste man in die A-Klasse absteigen. Unter dem Sallerner Urgestein Oliver Bonakowski sollte gleich der Wiederaufstieg gelingen und erst am letzten Spieltag scheiterte der SV Sallern gegen den direkten Konkurrenten FC Kosova und wurde Dritter.

Zwei weitere Jahre spielte der SV Sallern in der A-Klasse. Im ersten Jahr landete man am Schluss wiederum auf dem 3. Platz, im Jahr drauf hatte man mit dem Aufstieg nichts zu tun und am Schluss stand ein guter Mittelfeldplatz zu Buche.

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail